AVWS hören und verarbeiten

Collin ist 9 Jahre alt und wurde dieses Jahr im Februar mit dem Defizit „Hören im Störschall“ diagnostiziert. Er wiederholt gerade die dritte Klasse der Grundschule an einer katholischen Privatschule. Nicht weil er musste, sondern, weil wir der Meinung waren, es sei besser ihm ein Jahr mehr Zeit zu geben. Zeit, um sich an die Nutzung der FM-Anlage zu gewöhnen, um zu seiner „Krankheit“ AVWS zu stehen und ein Jahr mehr Zeit, um das Versäumte wieder aufzuholen und um selbstbewusster zu werden.

Ich würde behaupten, dass die Schule die größte Herausforderung im Leben mit AVWS darstellt. Zuhause fällt uns Collins AVWS nur auf, wenn beide Jungs oder Spielfreunde da sind. Solange Collin alleine zuhause ist, ist alles gut. Sobald ein weiteres Spielkind dazu kommt, wird es meist laut. Sehr laut.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal erwähnen, dass ich kein Therapeut oder Arzt bin. Ich bin lediglich eine Mutter, die ein Kind mit AVWS hat und die gemachten Erfahrungen teilen möchte, damit andere Eltern sich informieren können. Zum einen, dass es noch andere Eltern und Kinder gibt, die Ihre Probleme und Sorgen kennen und zum anderen, welche Möglichkeiten und Anlaufstellen es für sie gibt.

Die FM-Anlage

Die FM-Anlage ist eine große Erleichterung für Collin. Allerdings empfindet er das nicht so. Man muss sich vorstellen, dass der kleine Mann bisher einfach abschalten konnte, wenn sein Kopf gesagt hat „Puuuhhh, der Person da zuzuhören ist Ultra anstrengend. Ich bin schon so müde und erschöpft. Gibt es nichts Spannenderes irgendwo?“. In diesen Momenten hat Collin angefangen sich mit seinem Beisitzer zu unterhalten, andere Kinder zu beobachten oder aus dem Fenster zu schauen. Sein kleiner Körper konnte sich erholen.

Die FM-Anlage lässt ihm dazu aber nun keine Chance mehr. Ob er noch kann oder nicht, die FM-Anlage schießt ihm alle Informationen direkt in sein kleines Gehirn. Die Verarbeitung der Informationen und die Menge muss er aber erst noch lernen bzw. er muss sich an die Menge und die Dauer gewöhnen. Und auch daran, dass da nun Aufgaben kommen zu denen er manchmal auch keine Lust hat. 

Die FM-Anlage besteht aus zwei Hörgeräten und einem Transmitter (Mikrofon), welches der Lehrer oder der Betreuer trägt. Dieses Gerät lagert die Stimme des Sprechers über die Störschallgeräusche und mindert diese für Collin ab. Unser Päd-Audiologe findet den Einsatz der FM-Anlage an sich kontraproduktiv, da sie Collin die Arbeit abnimmt und er dadurch nicht lernen muss, wie er den Störschall selbst ausblendet. ABER, es geht für die Schule nicht anders. Er würde sonst, trotz meist hoher Intelligenz von AVWS-Kindern, weit hinter seinen gleichaltrigen Klassenkameraden zurückbleiben.

AVWS sozialpädagogischer Dienst

Logopädie-Therapie

Seit September 2018 gehen wir zur Bernd-Blindow-Schule in Heilbronn. Dort werden Logopäden ausgebildet. Das Lehrinstitut wurde uns von unserem Päd-Audiologen (Dr. Dreiner in Bad Rappenau) als Ausgleichstherapie zur FM-Anlage empfohlen. Wir sind alle begeistert. Die angehenden Logopäden geben sich sehr viel Mühe. Weiterer Vorteil ist definitiv, dass die neuesten Erkenntnisse sofort in die Praxis umgesetzt werden können und Collin daraus sehr profitieren kann.

Da die Diagnose AVWS nicht häufig gestellt wird, sind wir natürlich ein besonderer und ein besonders wichtiger Fall. Collin genießt die Zeit für sich und saugt die Tipps auf, wie ein Schwamm das Wasser. Er macht dort alle Aufgaben wunderbar mit. Ist hoch konzentriert und hat auch eine lange Konzentrationsspanne. Diese Woche wurden die Aufgaben mit Radio-Hintergrundgeräuschen vorgenommen. Auch das lief sehr gut. Nächste Woche ist der Live-Test. Die Logopädin geht mit Collin in unsere Stadtgalerie und wird ihm verschiedene Aufgaben stellen, die er mit natürlichen Hintergrundgeräuschen meistern soll.

Lernumgebung mit AVWS

Als wir im Februar erfuhren, was Collin nun eigentlich hat, begann ich im Internet zu recherchieren. Ich wollte wissen, was das eigentlich für Collin und auch für uns bedeutete. Dabei stieß ich auf einen Artikel über die perfekte Lernumgebung bei AVWS. Die Lern- oder Arbeitsumgebung sollte so kahl wie nur möglich sein. Ein Tisch, ein Stuhl, in unserem Fall das Mäppchen und eine Tischlampe. An diesem Tag habe ich mein Büro geräumt und die Jungs bekamen jeder ein Schlaf-/Lernzimmer und ein gemeinsames Spielzimmer.

Ein aufgeräumter Arbeitsplatz soll so wenig Ablenkungsmöglichkeiten wie nur möglich bieten. Selbst das Tintenfässchen oder das Freundebuch haben nichts auf dem Schreibtisch verloren. Natürlich ist das alleine nicht die Lösung für ein reibungsloses Erledigen der Hausaufgaben. Das Zimmer hat ja meist ein Fenster, das bietet zur Not auch die schönsten Lernalternativen. Generell merke ich, dass Collin am besten lernt, wenn ich daneben sitze. Es ist also nicht damit getan, ihm einfach einen leeren Schreibtisch vor die Nase zu stellen. Leider. Ich muss ihn immer wieder anstupsen und darauf hinweise, dass er weiterarbeiten muss.

AVWS lernen in der Schule

Lernbegleitung

Ich habe etwas gebraucht, um mich damit abzufinden, dass Collin anders ist und es wohl auch immer sein wird. Ich dachte auch, ich würde das alles alleine stemmen können. Das ist aber nicht richtig. Da ich schon bald einsah, dass ich dringend eine neutrale Person brauchte, die zwischen Collin/uns und der Schule vermittelt, machte ich doch einen Termin beim Jugendamt. Unser Psychologe und auch die Schulpsychologische Beratungsstelle hat uns diesen Rat schon vor einiger Zeit gegeben. Hier beruft man sich auf einen Paragraphen, der sich erstmal furchtbar schlimm anhört:

§ 1631 BGB Gefährdung des Kindeswohl

Ein Termin war relativ schnell vereinbart und wir trafen uns zeitnah. Den Antrag hatte ich noch am selben Tag nach unserem ersten Gespräch ausgefüllt und die benötigten Unterlagen des Psychologen und der Schule beantragt. Die Schule benötigte am längsten, was mich wunderte. Gerade unsere Klassenlehrerin rief am lautesten nach Unterstützung. Wir sind nun auf der Suche nach einer passenden Fachkraft. Dies wird die nächsten 1 bis 3 Monate benötigen. Der Markt ist nach Aussage des ASB derzeit leer gefegt.

Die Lernbegleitung wird über das Jugendamt gestellt und bezahlt. Je nachdem, ob man sich für eine Fachkraft oder einen günstigeren FSJler entscheidet, kann aus dem zugewiesenen Budget mehrere oder weniger Stunden begleitet werden. Der Lernbegleiter, soweit es eine Fachkraft ist, kann der Schule und auch den Mitschülern im Umgang mit Collin Tipps geben. 

Inklusion und Bundesteilhabegesetz

Ein nicht unwichtiges Gesetz für unsere kleinen AVWS-Kinder ist da Bundesteilhabegesetz. Jedes Kind hat ein Anrecht auf Teilhabe an Bildungangeboten. Auszug aus der Webseite zum Bundesteilhabegesetz:

… Zudem wird in einem eigenen Kapitel klargestellt, dass die Teilhabe an Bildung eine eigene Leistungsgruppe ist. Als Leistungen zur Teilhabe an Bildung können künftig auch schulische oder hochschulische berufliche Weiterbildungen gefördert werden.

Im Rahmen der Eingliederungshilfe ist dann z. B. die Übernahme der behinderungsbedingten Kosten für eine Meisterfortbildung oder ein Masterstudium möglich. Darüber hinaus schließen für den Bereich der Eingliederungshilfe die Leistungen zur Teilhabe an Bildung künftig schulische Ganztagsangebote mit ein.

Bisher bestehende Hindernisse für das Erreichen höherer Schulabschlüsse werden durch die Leistungen zu Teilhabe an Bildung abgebaut. Während eines Masterstudiums können z. B. Assistenzleistungen, wie eine Begleitung für sehbehinderte Menschen, in Anspruch genommen werden.

Natürlich sind wir noch weit weg vom Studium, aber in unserem Fall bedeutet das, dass Collin darauf hingewiesen bzw. darauf bestanden werden muss, seine FM-Anlage zu benutzen. Und wenn es sein muss jede Unterrichtsstunde aufs Neue. Sollten Ihre Lehrer sich dagegen wehren und diese Aufgabe ihrem Kind überlassen wollen, nutzen Sie dieses Gesetz um ihr Kind zu entlasten.

AVWS in der Schule

Sonderpädagogischer Dienst

Bei uns in Heilbronn ist der ASB eine große Unterstützung für Inklusionsfälle. Da man Collin immer wieder gerne auf ADS diagnostizieren möchte, haben wir im letzten Jahr Kontakt aufgenommen und uns zum AD(H)S-Stammtisch getroffen. Mein Mann und ich saßen jedes Mal fix und fertig im Auto und haben uns gesagt: „Aber das ist doch nicht Collin. So ist er doch nicht.“ Wir haben die Treffen nach einer Zeit nicht mehr besucht, aber weiterhin Kontakt zur Leiterin der Treffen behalten. Frau Roge-Kühner hat uns viele wertvolle Tipps gegeben. So auch den Tipp uns an den Sonderpädagogischen Dienst zu wenden. 

Auf diesen Punkt werde ich in einem späteren Blog eingehen, wenn ich mehr Erfahrungen gemacht habe und mehr dazu sagen kann.

Mein Fazit

Alle Stellen (bis auf die Schule) sind sehr bemüht und auch interessiert an dem Thema AVWS. Alle kontaktieren Stellen befassen sich intensiv mit dem Thema AVWS. Es besteht, zumindest bei uns in Heilbronn, großes Interesse an einem besseren Verständnis der AVWS. 

Bei uns waren es gewisse Auffälligkeiten die unserem Psychologen und der Schulpsychologischen Beratungsstelle auffielen. Wobei der Psychologe klar sagt: kein ADS und die Beratungsstelle noch heute auf ihren ADS-Verdacht pocht, ebenso wie das SPZ im Klinikum Gesundbrunnen. Auffällig wäre Collins zappelige Unruhe. Er würde unter die Träumer der ADS-Kinder fallen. Aber ich kenne mein Kind. Er war nervös, hatte Angst. Er wusste nicht, was diese ganzen Tests und die vielen Fragen bedeuteten.

Ich würde mir eine AVWS-Gruppe wünschen, die sich regelmäßig trifft. Ich würde mir wünschen, die Schulen würden mehr Aufklärung erhalten aber auch klare Anweisungen für den Umgang mit AVWS Kindern vom Schulamt. Derzeit müssen jedes neue Schuljahr wieder und wieder Aufklärungsgespräche mit neuen Lehrern erfolgen und man darf aufs Neue hoffen, dass der Lehrer auch genug Lust und Nerven haben wird, das Beste für dein Kind zu wollen. Doch das Wohl unserer Kinder darf nicht abhängig sein von der Laune von Lehrern. Es hat ein Recht auf Bildung. Und zwar einer Bildung seiner Intelligenz entsprechend.

Wer wissen möchte, wie bei uns alles begann, kann hier weiterlesen.

Share: