Kaffee, Fernsehen und Make-up sind tabu. Warum? Weil wir uns auf eine Detox-Kur begeben. Wieso manche Menschen das machen? Um den Körper zu entgiften. Und sich so besser, leichter und frischer zu fühlen. Wenn unsere Entgiftungs-Organe wie Leber, Nieren und Haut überfordert sind, wird der Teint fahl, das Immunsystem schwächelt. Mit einer Detox-Kur schlägst du mehrere Fliegen mit einer Klappe: Du kurbelst den Stoffwechsel an, verlierst Gewicht, klärst dein Hautbild und stärkst das Immunsystem.

Die Tabus

Gegessen werden darf – allerdings sollten mindestens drei Stunden zwischen den Mahlzeiten liegen. Und natürlich gibt es Einschränkungen bei den Lebensmitteln. Aus dem Kühlschrank verbannen solltest du Fleisch, Weizen, Zucker, Käse, Weißmehl, Süßkram, Alkohol. Sie alle enthalten Säure. Und unser Ziel ist es, den Körper in ein Säure-Basen-Gleichgewicht zu bringen.

Am besten bereitet man den Körper schon vor der Kur schrittweise auf die Detox-Kur vor, indem man diese Lebensmittel schrittweise weglässt. Direkt vor dem Start stehen kannst du beispielsweise zwei Obst-und-Gemüse-Tage einlegen, um die Verdauung zu entlassen.

Entgiften, Entgiften, Entgiften

Dann geht es richtig los. Beim Entgiftungs-Start unterstützt dich Detox-Tee. Ich bevorzuge den Detox-Tee von Messmer. Falls ich den nicht bekomme, mische ich einfach grünen Tee mit Brennessel-Tee. Schmeckt genauso. Drei Liter pro Tag solltest du ansetzen. Das ist viel, ist mit gutem Willen aber tatsächlich umsetzbar.

Hier die Tipps für den Start in den Tag:

  1. Zitronenwasser auf leeren Magen regt den Stoffwechsel an.
  2. Gurgeln von Kokosöl bindet Gifte.
  3. Beim Detox-Frühstück gilt wie gehabt: Basisch essen. Zum Beispiel mit einem Früchtemüsli, das mit Ballastoffhaltigen Lebensmitteln wie Haferflocken ergänzt wird. Auch ein grüner Smoothies zum Frühstück gibt dir den nötigen Energie-Kick – er enthält viele Vitamine und Nährstoffe.
  4. Mittags passt ein Salat in den Detox-Tag. Er ist basisch und entlastet den Stoffwechsel. Eine Schüssel voll Grün geht also immer. Abends kannst du dir Suppen kochen, wie zum Beispiel eine japanische Sojabohnenpasten-Suppe. Auch bekannt unter dem Titel Miso.

Yoga, Spazieren, Bewegung

Bewegung ist ein Muss im Programm. Das kann ein entspannter, einstündiger Spaziergang an der frischen Luft sein. Das bewusste Einatmen über die Nase und Ausatmen durch den Mund lässt Giftstoffe aus der Lunge entgleiten. Sehr gut eignet sich auch Yoga, da beim Dehnen der Wirbelsäule die Verdauung angeregt wird.

detox-kur

Detox-Kur – Entspannung und Haut-Entgiftung

Gönn deiner Haut ein bisschen Detox (und dem Geist Entspannung). Eine halbe Stunde in der Badewanne bei 37 Grad: Da Wasser einen erhöhten pH-Wert hat, scheidet der Körper Säure aus. Aber auch Wechselduschen regen durch das kalte und warme Wasser die Durchblutung an.

Wenn es draußen ein bisschen schmuddelig ist, kannst du es dir mit entgiftenden Salzsocken auf der Couch gemütlich machen: Socken tränken, anziehen und eine weitere Lage Baumwollstrümpfe drüber ziehen. Wer keine nassen Füße mag, kann sich eine 15-minütige Bürstenmassage gönnen – sie wirkt durchblutungsfördernd und peelt die Haut.

Um Leber, Galle und Darm in Schwung zu bringen, eignen sich Wärmewickel. Einfach eine Wärmflasche mit einem feuchten Tuch umwickeln und unterhalb des rechten Rippenbogens auf den Bauch legen. Fernsehen ist verboten. Musik hören aber erlaubt.

Geschafft!

All diese Tips kannst du dir wie ein Baukasten-System zusammenstellen und jeden Tag davon schöpfen. Am besten eignen sich für die Detox-Kur ein paar freie Tage, damit du dich voll und ganz auf deinen Körper konzentrieren kannst. Zum gelungenen Abschluss, zum Beispiel am Sonntagabend, darfst du dir als Belohnung fürs Durchhalten eine heiße Schokolade gönnen. Chili und Ingwer schalten den Stoffwechsel in den Turbogang und machen dich quasi über Nacht und zum Start der neuen Arbeitswoche schlank.

Berichte mir gerne, ob du meine Detox-Kur für dich genutzt hast und wie es dir dabei und danach ging. Ich bin gespannt.

Bildquelle: pexel.com

Share: